Wanderstock oder nicht, das ist hier die Frage

Wanderstöcke (oder auch Trekkingstöcke, je nachdem woher sie kommen) sind einer der Streitpunkte beim Bergwandern. Manche lieben sie, schwören auf sie und würden nie ohne sie losziehen. Andere würden nie im Traum daran denken, Wanderstöcke zu benutzen, auch nicht, wenn man Ihnen Geld dafür zahlen würde (OK, vielleicht wenn man Ihnen sehr viel Geld dafür zahlt!). Um Ihnen die Entscheidung leichter zu machen, ob Sie selbst welche benutzen möchten, ist hier eine Liste mit einigen Pros und Contras:

Die Vorteile von Wanderstöcken …

Sie unterstützen Ihre Knie

Der wohl bekannteste Vorteil von Wanderstöcken ist, dass sie Ihre Knie während des Wanderns entlasten. Die Zahlen variieren, je nachdem mit wem Sie sprechen, aber es ist allgemein anerkannt, dass die Benutzung von Wanderstöcken den Druck auf das entgegengesetzte Knie um etwa 20-25% reduziert, wenn Sie den Wanderstock aufsetzen.

Sie helfen Ihnen bei der Balance

Das Laufen auf zwei statt auf vier Beinen erlaubt uns Menschen unsere Hände für anderes zu benutzen – ein sehr nützlicher Trick. Aber das bedeutet auch, dass wir nicht so gut ausbalanciert sind, wie unsere vierbeinigen Freunde – heben Sie einen Fuß vom Boden und steigen Sie einen Felsen hoch oder durchqueren sie einen Bach und schon haben Sie nur noch einen unsicheren Kontaktpunkt. Die Benutzung von Wanderstöcken erhöht diesen um den Faktor zwei oder drei – viel sicherer.

Sie führen dazu, dass sie auch Ihre Arme bewegen

Wenn bei Ihnen, wie bei mir, Ihre Finger zu unbequemen Würsten anschwellen, nachdem Sie einige Stunden gewandert sind, können Ihnen Wanderstöcke helfen, da sie dadurch Ihre Hände und Arme die ganze Zeit bewegen und der Blutfluss aufrecht erhalten wird. Das vermeidet das „Haut-kurz-vorm-Reißen“-Gefühl in Ihren Händen.

Sie erhalteh ein Ganzkörpertraining

Wenn Sie Ihre Stöcke richtig einsetzen, dann bewegen Sie sowohl Schultern als auch Ellbogen. Auf diese Art und Weise wird Ihre obere Körperhälfte genauso wie Ihre Beine trainiert. Das bedeutet auch, dass Sie mehr Kalorien verbrauchen, falls das wichtig für Sie ist.

Sie verbessern Ihre Körperhaltung

Wanderstöcke der richtigen Länge halten Sie dazu an, aufrechter zu gehen, als Sie es sonst tun würden, besonders, wenn Sie bergauf gehen. Das öffnet Ihre Brust und Ihren Brustkorb und erleichtert Ihnen dadurch das Atmen. Es führt weiterhin dazu, dass Ihr Rücken und Ihre Schultern weniger schmerzen.

Eine Gruppe mit Wanderstöcken. Foto mit freundlicher Genehmigung von Ed und Eddie via Flickr Creative Commons

… und die Nachteile

Nach allen diesen Gründen scheint es schwer vorstellbar zu sein, warum irgendjemand keine Stöcke benutzt – ein Schwachkopf würden Sie sagen. Aber es gibt einige Nachteile, weshalb einige Leute keine Stöcke benutzen.

Sie müssen Sie richtig einsetzen

Sie verlieren alle zuvor erwähnten Vorteile Ihrer Wanderstöcke, wenn diese nicht an Ihre Größe und Schrittlänge angepasst sind. Das gleich gilt, wenn Ihre Technik schlecht ist. Nutzen Sie die Beratung durch Profis im Laden, wenn Sie Stöcke kaufen oder suchen Sie online nach Tipps von seriösen Webseiten.

Sie können Pfade und Wanderwege zerstören

Einer der Kritikpunkte von Gegnern ist, dass das Einstechen der Spikes in den Boden von Wanderwegen deren Oberfläche aufbricht und zerstört und damit das Risiko der Erosion erhöht. Seien Sie ein verantwortungsbewusster Wanderer und reduzieren Sie diese Schäden, indem Sie Ihre Stöcke nur benutzen, wenn Sie sie auch benötigen, statt Sie einfach nur bei jedem Schritt auf den Erdboden aufzusetzen – unabhängig davon, ob sie tatsächlich Gewicht tragen oder nicht. „Schleifen“ Sie sie auch nicht hinter sich her, wenn Sie sie nur tragen – packen Sie sie einfach in Ihren Rucksack.

Sie können Sie täuschen

Das ist ein großes Problem für mich! Wanderstöcke können brechen oder Ihr Befestigungsmechanismus kann versagen oder Sie können einfach keinen richtigen Halt in der Oberfläche finden, wenn Sie sie ansetzen. Stützen Sie NIEMALS Ihr gesamtes Gewicht auf einen einzelnen Stock, zum Beispiel um sich hochzustemmen oder um sich abzustützen wenn Sie von einem Felsen aus einen Fluss überqueren wollen – das Ergebnis wird Ihnen nicht gefallen, wenn es schief geht und sie mit dem Kopf zuerst landen! Achten Sie darauf, dass Ihre Stöcke gut gewartet werden, dass Sie richtig eingehängt werden, wenn Sie sie ausfahren und behandeln Sie sie schonend, damit sie nicht verbeult oder angeknackst werden.

Sie können einfach nicht mit Ihnen gehen

Ein Freund von mir, der Wanderstöcke ausprobiert und sich dagegen entschieden hat, sagte:

„Sie waren immer an der falschen Stelle. Wenn ich meine Hände benutzen wollte, musste ich sie zurück in meinen Rucksack stecken. Wenn ich sie hätte benutzen können, um eine Steigung hochzusteigen oder um einen Berg hinunterzusteigen, waren Sie in meinem Rucksack und ich musste anhalten, um sie herauszuholen.“

Manchmal muss man sich nur an sie gewöhnen, aber der Wanderstil mancher Menschen unterstützt die Verwendung von Stöcken nicht. EInige betrachten die Verwendung von Wanderstöcken als ärgerlich, wobei andere überzeugt Geld dafür ausgeben.

Zeit sich zu entscheiden

So, nun kennen Sie die Vor- und Nachteile; Wie immer im Leben, müssen Sie diese selbst abwägen. Wenn Sie bisher nicht überzeugt sind, ist es vielleicht am besten zu warten, bis Sie das Gefühl haben, sie wirklich zu brauchen – wenn Sie das Wandern genießen ohne ihre wunden Knie am Ende pflegen zu müssen und Sie die Strecken, die Sie laufen möchten, ohne Stöcke bewältigen, dann gibt es wahrscheinlich keinen Grund welche zu benutzen. Auf der anderen Seite, wenn Sie denken, dass Sie von ihnen profitieren WERDEN, legen Sie sich ordentliche Stöcke zu und lernen Sie, diese richtig zu benutzen. Es könnte passieren, dass Sie denken werden, dass es die beste Entscheidung war, die Sie treffen konnten.

Wie auch immer Sie sich entscheiden, genießen Sie Ihre Wanderungen!

...
...

Treffer!

Ihr habt beide der Kontaktaufnahme zugestimmt und befindet euch jetzt in einer Unterhaltung.

Select language